Onlinespiele für Kinder sind mehr als buntes Geflimmer

Bereits ab dem dritten Lebensjahr können Kinder durch Lernspiele ihre Farb- und Formwahrnehmung, sowie ihre Zahlen- und Buchstabenwahrnehmung trainieren und weiterentwickeln.

Kniffelige Aufgaben bei Onlinespielen machen den Kindern oft sehr viel Spaß und eine erfolgreich beendete Runde (= gelöste Aufgabe) gibt ihnen zusätzliches Selbstvertrauen.

Es ist ein weitverbreitetes Vorurteil, dass Onlinespiele und Computerspiele die Kinder sozial abstumpfen und verdummen. Ganz im Gegenteil: Wenn man das Medium Computer sinnvoll und gezielt einsetzt, kann man seine Sprösslinge vor allem in sensitiven Bereichen bei der Entwicklung fördern.

Dabei ist es wichtig mit den Kindern feste Spielzeiten zu vereinbaren. Aber: Wenn das Kind sich gerade auf ein Spiel konzentriert und mitten in einem spannenden Abenteuern steckt, sollte man das Spiel nicht einfach beenden. Eine zeitliche Punktlandung gelingt selbst Erwachsenen meist nicht. Es kann den Kindern aber helfen, wenn die Eltern die ersten Runden gemeinsam mit ihnen spielen und im Idealfall in der Nähe bleiben. So behält zumindest einer die Zeit im Auge :-)

Faustregel für Onlinespiele: Wer regelmäßig im Freien spielt und tobt, verträgt auch ein Spiel auf dem Bildschirm – und hat auch was davon. Das gilt übrigens nicht nur für Kinder:-)

Einen Kommentar schreiben: